Verlobung beim Hüttenzauber

Haben sich beim „Hüttenzauber“ verlobt: Raya Arora und Yvonne Biel.

Schneidhain – Der Tradition des Elferrats folgend, richtete der Schneidhainer Heimat und Brauchtumsverein – kurz HBV – am vergangenen Samstag den im Stadtteil so beliebten Hüttenzauber am Kuckuckstreff aus. Die Schneidhainer Hüttengaudi, welche traditionell am Vorabend des dritten Advents stattfindet, wartete auch in diesem Jahr mit vielen hausgemachten Leckereien auf.

Wildschweinwürstchen und Steaks sowie original französische Crêpes wurden an den Buden angeboten. Seit vielen Jahren verstärken zwei weitere Hütten das weihnachtliche Spektakel. Die Familien Dorn, Bieber und Bickel offerierten liebevoll gestaltete Miniton-Topffiguren und weihnachtliche Dekoration. „Gemeinsam mit meiner Oma, Mutter und Tante basteln wir die Miniton-Topffiguren“, erzählte Lisa Dorn zur Geschichte der „Tönis“. Hausgemachtes Gebäck, Lebkuchen, Schmalzbrote, Marmelade und Liköre präsentierten Heidi Baum und Petra Selg, die aus Spaß an der Freud‘ schon zum dritten Mal mit einem eigenen Stand beim Schneidhainer Hüttenzauber dabei waren. „Unsere Produkte sind frei von Konservierungsstoffen. Das Obst kommt vom Baum direkt in den Entsafter und wird dann weiterverarbeitet“, erklärte Selg. Das dazugehörige Kaffee- und Kuchenzelt wurde von Petra Selg liebevoll dekoriert und bot vor allem den älteren Schneidhainern die Möglichkeit, auch im Warmen zu sitzen und dadurch länger beim Hüttenzauber zu verweilen.

Eine besondere Überraschung stellte die Abordnung des Fanfarencorps Königstein dar. Spontan und ohne vorherige Absprache gaben die Musiker ein Stelldichein und spielten traditionelle Weihnachtslieder. Diese Stimmung
nutzte Kirsten Butz, Kassiererin des HBV, um sich das Mikrofon zu schnappen: „In diesem feierlichen Rahmen darf ich nun verkünden, dass sich heute hier ein Schneidhainer Liebespaar verloben wird.“ Sie gab das Mikrofon an Raya Arora, allen bestens bekannt als Sohn der Schneidhainer Dorfschänke, der dann seine Yvonne Biel nach vorne bat. Mit den Worten „Willst Du meine Frau werden?“ erhielt er ein lautes und deutliches „Ja“ von seiner Yvonne. Unter dem Jubel der Gäste und den Klängen des Fanfarencorps wurde die Verlobung dann besiegelt. Über den außerordentlich regen Zuspruch der Schneidhainer Bürgerinnen und Bürger beim Hüttenzauber freute sich insbesondere Frau Grafe-Vidakovich, 1. Vorsitzende des HBV Schneidhain: „Nach unserer Vereinsgründung im Mai diesen Jahres sind wir in die Fußstapfen des Vereinsrings getreten und haben als erste Veranstaltung schon den Martinsumzug erfolgreich durchgeführt. Der Hüttenzauber wurde nun unter unserer Regie dank der vielen Besucher ebenfalls zum großen Erfolg.“ Oliver Ernst, 2. Vorsitzender des HBV, ergänzt:

 „Nur dank der tatkräftigen Unterstützung unserer Mitglieder war es möglich, diese tolle Veranstaltung
durchzuführen.“ „Wie in allen anderen Stadtteilen auch, wurde der Christbaum pünktlich zum 1. Advent in Eigenregie aufgestellt und geschmückt,“ konstatiert Jens Werner, Schriftführer vom HBV, „da auf Beschluss der Stadtverordnetenversammlung auf das Aufstellen von Weihnachtsbäumen in den Stadtteilen schon seit Längerem verzichtet wird.“
Der HBV Schneidhain kann mittlerweile auf 78 Mitglieder bauen. Noch nicht mitgezählt sind die Neumitglieder, die beim Hüttenzauber hinzugewonnen werden konnten. Wer sich für die Arbeit des HBV interessiert oder Mitglied werden möchte, der schaut einfach unter www.hbv-schneidhain.de vorbei.

 

Königsteiner Woche vom 21.12.2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere